Der letzte Engel kehrt auf den Kalvarienberg zurück

Sanierung des Kalvarienberges der Haydnkirche Eisenstadt:
55 Engel bewachen den Kalvarienberg der Haydnkirche in Eisenstadt. Im Zuge der seit 2015 laufenden Sanierung wurden die witterungsbedingt stark geschädigten Engel in die Werkstatt des Restaurators geflogen. Am 3. April 2019 sind die letzten zwei Engel frisch renoviert auf den Kalvarienberg zurückgekehrt. Nun erstrahlen alle 55 frisch renovierten Engel wieder in weißem Glanz.


„Der heutige Tag ist auch ein wichtiger Meilenstein in der Sanierung: Die letzten beiden Engel kehren frisch saniert aus der Werkstatt des Restorators Mag. Wedenig zurück. Alle 55 Engel erstrahlen wieder in weißem Gewand und wachen wieder über dem Kalvarienberg“, freut sich Propstpfarrer Mag. Ringhofer darüber, dass ein wichtiger Abschnitt der Sanierung 2020 abgeschlossen werden kann.

Die Rückkehr der beiden letzten Engel bildet den Abschluss der Sanierung der beiden Kapellen in der Kirchengasse, die 2018 ein wichtiger Teilabschnitt der Sanierung 2020 waren.
Gemeinsam mit den beiden Kapellen wurden auch die historisch wertvollen Pettenläden, erneuert. Zusätzlich zu diesen Arbeiten wurde die gesamte Fassade an der Bergkirche einer umfassenden Putzsanierung unterzogen. Diese Arbeiten waren besonders wichtig, um ein Weitergreifen der Schäden in den Innenbereich zu vermeiden. Das gesamte Investitionsvolumen belief sich 2018 auf € 324.000,–.

Ausblick auf die Sanierungsarbeiten 2019 – ein Jahr der Analysen

Die Ergebnisse der Sanierungsarbeiten der Jahre 2015 – 2018 waren durch die umfassenden Arbeiten am Kalvarienberg gut sichtbar. Sie sind zügig und unfallfrei von statten gegangen. Das Jahr 2019 hat aber besondere Herausforderungen mit sich gebracht, die eine analytische Nachdenkpause vor dem Endspurt in die finalen Arbeiten 2020 als sinnvoll erschienen lassen:

Frostschäden an Brüstungen des Kalvarienberges

Der vergangene Winter hat aufgrund von Frostschäden die freistehenden Brüstungen schwer in Mitleidenschaft gezogen: eine große Fläche der in den letzten zwei Jahren aufgebrachten Verputzung hat sich witterungsbedingt wieder gelöst und bedarf einer nochmaligen Sanierung. Aktuell sind Fachexperten intensiv damit beschäftigt, die Ursache für diese bautechnischen Schäden zu eruieren und eine bautechnisch nachhaltige Beseitigung der Schäden zu gewährleisten.

Der Holzwurm ist da!

Mehrere Stationen des Kalvarienberges aber auch Teile der Haydnkirche sind vom Holzwurm befallen. Aktuell werden alle Sanierungsmethoden – Vergasen, Infiltration und Erwärmen – von den Fachexperten auf den Prüfstand genommen und hinsichtlich ihrer Anwendung am Kalvarienberg überprüft. Mit der Evaluierung des Sanierungsbedarfes muss das passende Finanzierungskonzept auch noch auf die Beine gestellt werden.
Der Holzwurm stellt für die Haydnkirche sowohl bautechnisch als finanzielle neue große Herausforderung dar.

Investitionen in die Haydnkirche

Für 2019 steht die Restaurierung des Altarbildes „Maria Heimsuchung“ von Stephan Dorfmeister und die Erneuerung der Bankheizung in der Haydnkirche dem Plan. Auch kleinere Erhaltungsarbeiten im Bereich des Pfarrheimes sind in Planung.
Das Investitionsvolumen 2019 in der Haydnkirche wird sich auf € 45.000,– belaufen.

Die Stadt- und Propsteipfarre Eisenstadt-Oberberg steht – so wie alle Pfarren – mit der Erhaltung und Sanierung der historischen Bauwerke vor riesigen Herausforderungen. „An dieser Stelle möchte ich mich besonders für die tatkräftige Unterstützung der Vorstandsmitglieder des Vereins der Freunde der Haydnkirche bedanken. Dank ihrer Hilfe konnten viele Stellen der öffentlichen Hand, Unternehmen und Privatpersonen als Unterstützer gewonnen werden. Ohne diese Hilfe, könnten wir dieses Projekt niemals durchführen“, betont Ringhofer.

Die Finanzierung der Sanierung des Kalvarienberges basiert auf drei Säulen. Sie ist auch nur dank der großzügigen Unterstützung der Freistadt Eisenstadt, dem Land Burgenland, dem Bundeskanzleramt und dem Bundesdenkmalamt überhaupt möglich geworden. Zusätzlich konnten viele Unternehmer als Sponsoren gewonnen werden. Nicht zu vergessen, die Spenden und Engelpatenschaften, die von Privatpersonen kommen. Und schließlich nimmt auch die Pfarre viel Geld in die Hand. „Wir sind sehr dankbar über jeden Euro, den wir für die Sanierung bekommen. Ein wichtiger Teil ist schon geschafft, wir haben aber noch einen guten Teil des Weges vor uns und sind weiterhin auf Unterstützung angewiesen, damit das Projekt auch erfolgreich abgeschlossen werden kann“, zieht Propstpfarrer Ringhofer ein positives Resümee.

Verein der Freunde der Haydnkirche ist wichtiger Partner

Einen wichtigen Anteil beim Aufbringen der Spenden hat der Verein der „Freunde der Haydnkirche“. Landtagspräsident a.D. Josef Posch, Landesrat a.D. Dr. Helmuth Vogl und Generaldirektor i.R. Dr. Julius Marhold haben es sich zur Aufgabe gemacht, Förderungen und Spenden für den Kalvarienberg zu sammeln. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die für die Sanierung notwendigen Gelder aufzutreiben. und den Kalvarienberg als ein Kulturerbe von unschätzbarem Wert auch für künftige Generationen zu erhalten.“
Das Jahr 2018 war das Jahr der Engelpatenschaften, zusätzlich wurden mit einem Benefizessen und dem Kunstdruck von Sepp Laubner, der den Kalvarienberg zeigt, zwei sehr erfolgreiche Initiativen gesetzt.
“Nachdem wir erfolgreich bei der Sanierung der Witterungsschäden mitgewirkt haben ist nunmehr die Bekämpfung der Holzwürmer unser nächstes Ziel. Wir werden uns bemühen, auch diese dringend notwendige Behandlung der mehr als 100 Holzstatuen finanziell zu unterstützen“ betont Marhold.

Jeder Euro, der für die Sanierung aufgebracht wird, trägt dazu bei, den Kalvarienberg auch noch für künftige Generationen zu erhalten. Dafür wurde ein eigenes Spendenkonto eingerichtet (IBAN: AT30 3300 0003 0100 5040). Es gibt aber auch die Möglichkeit von steuerlich begünstigten Spenden auf das Konto des Bundesdenkmalamtes. Nähere Informationen über die Möglichkeit zu Spenden und die Übernahme von Engelpatenschaften erhalten Sie in der Pfarrkanzlei unter 02682/62638 oder pfarre@haydnkirche.at.

Einladung zum Besuch des Kalvarienberges: Freier Eintritt während der Karwoche!

Der Kalvarienberg ist seit 30.03.2019 nach der Winterpause wieder für Besucher geöffnet. Damit sich die Burgenländer und die Pilger von Nah und Fern selbst ein Bild der Lage machen können, hat der Pfarrgemeinderat beschlossen, in der Karwoche die Besichtigung des Kalvarienbergs wieder bei freiem Eintritt zu ermöglichen. „Der Kalvarienberg mit seinen 20 Stationen lädt ein, die Passion Christi zu erleben, innezuhalten und zu beten und einen der größten Kulturschätze des Landes zu betrachten. Im Namen der Pfarre lade ich deshalb alle ein, in der Karwoche nach Eisenstadt zu kommen und das Juwel Kalvarienberg zu besuchen“, so Ringhofer abschließend.

Rückfragen: Mag. Gertraud Frank: 0664/44 376 75

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes